Laternentanz

Nächste Termine

06.10.2017, 20:00 Uhr
Vollmondbar (Zunft)
10.11.2017, 19:00 Uhr
Vollmondbar (Zunft)

Newsletter

Ich möchte folgenden Newsletter beziehen ...
Nutzungsbedingungen
Um ein Newsletter wieder abzumelden, bitte den Link im jeweiligen Newsletter verwenden.

Wer wir sind?

 

Der Laternentanz ist heute ein wichtiges Brauchtum der Blätzlebuebe-Zunft und aus der gesamten Konstanzer Fasnacht nicht mehr wegzudenken. Vor 75 Jahren wurde der Laternentanz vom Blätzlevatter Ludwig Müller ins Leben gerufen und in seinem Grundablauf erdacht.

Die Idee, die Ludwig Müller mit dem Laternentanz verfolgte, ist bis heute dieselbe geblieben, jedoch die Form und Gestalt hat sich im Laufe der Jahre drastisch gewandelt. Der Ursprung des Laternentanzes bezieht sich auf ein Edikt aus dem Jahre 1388 in dem der "Hohe Rat zu Konstanz" dem normalen Bürger alles Lebenswerte, nämlich das Nachtleben, untersagt. Es sei denn, der Nachtschwärmer leuchtet sich selber heim und macht die braven Bürger durch eine Laterne auf seine schändlich lasterhaften Nachteskapaden aufmerksam. Der Laternentanz verhöhnt nun in Tanz, Wort und Gebärde die Obrigkeit, die solch lebensfeindliche Edikte den Bürgern der Stadt auferlegt.

Der Polizeiblätz ist die Schlüsselfigur des Laternentanzes, denn ohne Polizeiblätz keine Obrigkeit und ohne Obrigkeit kein Laternentanz. Der Polizeiblätz, als Verkörperung der Obrigkeit, hat die Aufgabe, dem Volk, dargestellt durch die 12 bzw. 16 Laternentänzer, den folgenden Erlaß des Stadtrates von 1388 bekanntzumachen:

Anno 1388 feria IV. post Petri et Pauli
Do hiess der gross rat den nachgschriben ruf tun
in der statt zu Constentz, dass nieman fürbass nach
stubi an der gassen noch an der strass gan sol,
er trag denne ein licht offenlich und unverborgen.
Wer es darübertut, der sol 5 schil. pf. ze buss geben,
jeclichsmale, als dick ers tut. Und wer die buss nit
ze geben hat, den sond die Wächter in den turm legen.
Es sol och nieman nach stubi an der gassen noch an
der strass pfifen, gygen, quertennen, singen noch
benennen, noch kain horn blasen, nutz das taghorn
geblasen wird.

Seine weitere Aufgabe besteht nun darin, zu versuchen, die ihn umtanzenden und verhöhnenden Blätzlebuebe durch lautes Schellen mit seiner Büttelschelle zur Ordnung aufzurufen. Gegen Ende des Tanzes gibt dann der entmachtete Polizeiblätz frustriert auf und schließt sich den Tänzern an.

Herzlichen Dank an unsere Förderer